Geschosswohnungsbau

Geschosswohnungsbau
im ländlichen Raum
Radolfzell-Böhrigen
Förderung EFRE-Programm “Innovation und Energiewende“

Das Projekt wird im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung( EFRE) durch das Programm “Innovation im Holzbau“ des Landes Baden-Württemberg gefördert.
Projektdaten
Bruttogrundfläche: 1.450 qm
Bruttorauminhalt: 4.230 cbm
Wohnfläche: 1.008 qm
Bauzeit: 2021-2022
Kurzbeschreibung
Die Gebäude bieten mit einer qualitativ hochwertigen Baukonstruktion aus Massivholz und einer reduzierten, angepassten Gebäudetechnik über einen langen Lebenszeitraum eine hohe Aufenthaltsqualität für ihre Bewohner/innen. Durch eine ressourcenschonende Erstellung bei vertretbaren Kosten und einer großen Flexibilität in der Nutzbarkeit erreichen die Häuser eine lange Betriebsphase bei geringem Instandhaltungsaufwand sowie eine hervorragende Recyclingqualität. Das Bauvorhaben trägt mit der Schaffung von qualitätvoller Architektur/ Wohnraum zur Aufwertung des ländlichen Raums bei.

Durch die positiven bauphysikalischen Eigenschaften von Massivholz, verursacht durch geringe Wärmeleitfähigkeit und gute Dampfdiffusionsoffenheit, ist ein geringer Heizwärmebedarf zu erwarten und die Lüftungsanlagen können reduziert werden. Dadurch sind die Häuser auf längere Zeit gerechnet, den Standardwohngebäuden hinsichtlich Ökobilanz und Lebenszykluskosten deutlich überlegen.

Die Ziele des “Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes“ (IEKK) beinhalten vor allem, dass der CO2-Ausstoß des Landes deutlich gesenkt werden soll. Zur Treibhausgasminderung leistet das Bauvorhaben folgenden Beitrag: Insgesamt werden 483 qm Holz verbaut: Außenwand 234 qm, Innenwand 7 qm, Decke/ Dach 213 qm, Fassade Schalung 29 qm. Die angegebene Menge Holz leistet einen Rückgang der jährlichen Treibhausgasemissionen um 19,3 Tonnen CO2.

Das Gebäude erreicht die Anforderungen des EEWärmeG über die thermische Hülle sowie mit einer Holzpelletanlage.

Das Bauvorhaben befindet sich im Ortsteil Böhringen der “Stadt Radolfzell am Bodensee“ und liegt nur 400 m vom Dorfkern entfernt. Ein bereits bestehendes aufgelockertes Wohnquartier wird mit drei mehrgeschossigen Bauten nachverdichtet. Die 3-geschossigen Häuser nehmen mit dem Satteldach und der einfachen Kubatur den Charakter der dörflichen Umgebungsbebauung auf. In den 3 Häusern entstehen 9 Nutzungseinheiten mit je drei 4-Zimmerwohnungen. Dabei wird Wohnraum für ca. 40 Personen geschaffen. Die Grundrisse sind durch die Zimmergrößen nutzungsneutral und flexibel geplant. Mit der konstruktiven Holzbauweise und der stehenden, naturbelassenen Fassade aus Vollholzbrettern nehmen die Häuser die typischen Merkmale der sich in der unmittelbaren Nachbarschaft befindenden ländlichen Bebauung auf und entwickeln so die bestehende traditionelle Holzbaukultur weiter.
Bauteilaufbauten
Außenwand Fassade stehende Vollholzschalung, naturbelassen, sägerau 44 mm
Lattung 30 mm
Konterlattung 30 mm
Winddichtung
Holzfaserdämmplatte 180 mm
Brettsperrholz, sichtbar 120 mm

Dach DN 20°
Dachziegel
Dachlattung 30mm
Lattung 40 mm
Unterspannbahn
Holzfaserdämmplatte 180 mm
Brettsperrholz sichtbar 160 mm

Wohnungstrenndecke
Linoleum 5 mm
Heizestrich 70 mm
Trennlage
Trittschalldämmplatte, Mineralfaser 40 mm
Gebundene Schüttung 80 mm, Installationsebene
Brettsperrholz sichtbar 160 mm